Überprüfung der KMU Definition durch die Europäische Kommission
Aufruf zur Beteiligung an der Umfrage (deutsch) - bis 12. März 2018

Die Europäische Kommission überprüft derzeit die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).
Mit dieser Überprüfung soll sichergestellt werden, dass die KMU-Definition zweckmäßig bleibt und ihre Ziele im gegenwärtigen wirtschaftlichen Umfeld erfüllt. Diese Umfrage hilft zu bewerten, wie angemessen die derzeitige KMU-Definition ist und wie die Empfehlung geändert werden könnte, damit kleine europäische Unternehmen weiterhin durch gezielte Maßnahmen unterstützt werden können.

Aktuell berücksichtigt die KMU-Definition der EU folgende drei Kriterien:
1. Mitarbeiterzahl
2. Finanzparameter
3. Unabhängigkeit/Eigentumsverhältnisse

IMP³rove Assessment
Individuelles Coaching zur Optimierung Ihres Innovationsmanagements

Lesen Sie, was die ersten Unternehmen aus Bayern, die die Analyse ihres Innovationsmanagements im Rahmen eines IMP³rove - Assessements durchlaufen haben, äußern.

Öffentliche Konsultation zu EU-Mitteln in den Bereichen Investitionen, Forschung und Innovation, KMU und Binnenmarkt
Teilnahme bis 08. März 2018

Im Jahr 2018 wird die Kommission umfassende Vorschläge für die nächste Generation von Finanzprogrammen für den mehrjährigen Finanzrahmen für die Zeit nach 2020 unterbreiten.
Die Vorschläge der Kommission sollen es der EU ermöglichen, in Bereichen, in denen sie mehr erreichen kann als die Mitgliedstaaten allein, die Dinge zu leisten, die am wichtigsten sind. Dies erfordert eine sorgfältige Abwägung von dem, was in der Vergangenheit gut funktioniert hat und was in Zukunft verbessert werden könnte.
Alle Bürger, Organisationen und Interessengruppen, die sich für Investitionen, Unternehmertum, Forschung, Innovation und KMU interessieren und / oder daran beteiligt sind, können an dieser Umfrage teilnehmen.

Projektbeteiligung im INTERREG - Projekt Alpine Space
Teilprojekt: e-MOTICON

Fünfzehn Partner aus fünf Ländern sowie 41 Observer bringt das Projekt e-MOTICON aus dem gesamten Programmgebiet und der Schweiz zusammen. Sie repräsentieren Verwaltungsbehörden, regionale Stellen, Forschungszentren und private Investoren.
Das Gesamtziel von e-MOTICON ist es, zur homogenen Verbreitung der Elektromobilität im gesamten Alpenraum beizutragen und eine transnationale Strategie für die nahtlose Nutzung von Elektrofahrzeugen und Ladestationen mit einem von öffentlichen Verwaltungen unterstützten integrierten Ansatz zu schaffen.

Unterziele:
- Die auf bewährten Praktiken der Interoperabilität und eines europäischen Roaming-Rahmens basierende Strategie wird bei der Planung von Elektro-Ladestationen mit öffentlichem Zugang genutzt und dazu beitragen, Optionen für eine kohlenstoffarme Mobilität im Alpenraum zu erweitern.
- Entwicklung einer soliden integrierten Strategie für den Aufbau eines einheitlichen Netzes von elektrischen Ladestationen im Alpenraum mit einem benutzerfreundlichen Informations- und Interoperabilitätssystem ("e-Roaming").
- Förderung der transnationalen Interoperabilität und der integrierten Planung der Ladeinfrastruktur;
- Verstärkung der transnationalen Zusammenarbeit der öffentlichen Verwaltungen bei der integrierten Planung von interoperablen Ladeinfrastrukturen.

Aktuelle Fördermöglichkeiten in Horizon2020
Die Wiedergeburt des ländlichen Raumes

Der ländliche Raum ist in ganz Europa akut bedroht. Das was Ballungszentren bieten fehlt in den meisten ländlichen Regionen: zukunftsträchtige Geschäftsmodelle, Fachkräfte und eine funktionierende Infrastruktur. In der Konsequenz sehen viele Menschen die Sicherung der Existenzgrundlage als zunehmend gefährdet und kehren dem Leben auf dem Land den Rücken. Um diese Entwicklung aufzuhalten und das bestehende Potenzial des ländlichen Raumes zu nutzen, fördert die Europäische Kommission mit 128 Mio. Euro die Entwicklung und Umsetzung innovativer Lösungsansätze in den nächsten zwei Jahren. 
Aufrufe zum Thema “Rural Rennaissance” 2018-2020 sind im Horizont 2020 festgeschrieben und beziehen sich auf folgende Themen:

• Circular bio-based business models for rural communities
• Sustainable wood value chains
• Building modern rural policies on long-term visions and societal engagement
• Socio-economic impacts of digitisation of agriculture and rural areas
• Building modern rural policies on long-term visions and societal engagement

Ihre Energie zahlt sich aus. Machen Sie mit beim Bayerischen Energiepreis!
Bewerbungsfrist: 09. März 2018

Der renommierte Preis wird für die erfolgreiche Umsetzung neuer kreativer Ideen und den verantwortungsvollen Umgang mit Energie vergeben. Bewerben können sich alle, die ein innovatives Energieprojekt erfolgreich umgesetzt haben, eine zukunftsweisende Technologie anwenden oder ein Spitzenprodukt vorzuweisen haben. Das Engagement von Unternehmen, Kommunen, Hochschulen, Vereinen, Teams, Nachwuchswissenschaftlern und Privatpersonen rund um das Thema Energie soll mit diesem Preis gewürdigt werden.
Der Bayerische Energiepreis wird seit 1999 alle zwei Jahre vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vergeben. Er besteht aus einem Hauptpreis (kategorieübergreifend) und jeweils einem Preis in den acht Kategorien:

1. Gebäude als Energiesystem / Gebäudekonzept
2. Energieerzeugung - Strom, Wärme
3. Energieverteilung  und Speicherung - Strom, Wärme
4. Energieeffizienz in industriellen Prozessen und Produktion sowie Energieeffizienznetzwerke
5. Produkte und Anwendungen
6. Kommunale Energiekonzepte
7. Initiativen / Bildungsprojekte
8. Energieforschung - Nachwuchsförderpreis

Auftakt - Netzwerk innovativer Massivbau
21. Februar 2018, Nürnberg

Das Auftaktforum mit Ausstellung "Netzwerk innovativer Massivbau Bayern" findet am 21. Februar 2018 in den Räumlichkeiten der Bayern Innovativ GmbH in Nürnberg statt. Vernetzen Sie sich mit den Entscheidern der Baubranche und diskutieren Sie mit uns gemeinsam über Zukunftsthemen im Bau.

Europäisches Robotik-Forum in Tampere
13.-15. März 2018, Finnland

Im März 2018 findet in Tampere das European Robotics Forum (ERF) statt, das einflussreichste Treffen der Robotik-Community in Europa. Zu der Konferenz werden 1000 europäische Robotik-Experten aus Forschung und Wirtschaft erwartet.
Im Rahmen des ERF2018 werden aktuelle gesellschaftliche und technische Themen im Bereich der Robotik diskutiert, z.B. die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter und die Frage, wie Roboter die Produktivität der Industrie und den Dienstleistungssektor verbessern können.

Praxis-Seminar: Management von EU-Projekten unter Horizon 2020
28.02.-01.03.2018 München

Am 28. Februar und 1. März lädt die Bayerische Forschungsallianz zu einem zweitägigen Praxis-Seminar zum Thema „Management von EU-Projekten unter Horizon 2020" nach München ein. Das Seminar richtet sich an Koordinatoren und Projektmanager, die sich aktuell bzw. in absehbarer Zukunft an einem EU-Projekt beteiligen.
Im Fokus stehen sowohl die verschiedenen Phasen eines EU-Projekts als auch die administrativen, finanziellen, rechtlichen und kommunikativen Aspekte eines erfolgreichen Projektmanagements. Darüber hinaus wird praktische Hilfestellung für herausfordernde Situationen geboten.

Forum für Zukunftstrends in der Industriellen Biotechnologie
13.-14. März 2018

Das Industrial Biotechnology Forum (IBF) ist eine neue internationale wissenschaftliche Konferenzreihe, bei der aktuelle Entwicklungen, wissenschaftliche Ergebnisse und Zukunftstrends in der Industriellen Biotechnologie präsentiert werden. Das Forum wird von der IBB Netzwerk GmbH organisiert und steht unter der wissenschaftlichen Verantwortung der Technischen Universität München. Die Schirmherrschaft für das IBF 2018 übernehmen Staatsministerin Ilse Aigner und Staatssekretär Franz Josef Pschierer vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Geschäftsreise im Bereich Luft- und Raumfahrt
22.-23. März 2018

Der Französisch-Deutsche Business Club Provence und Provence Promotion, die wirtschaftliche Entwicklungsagentur der Provence, Frankreich, laden zu einer 2-tägigen "Provence Aero & Industry 4.0 Business Tour" ein, um wichtige Geschäftsmöglichkeiten im Süden Frankreichs zu entdecken.
Angesprochen sind Unternehmen aus den Bereichen Mechanik, Material, fortgeschrittene Fertigung, digitales Engineering für Luft-und Raumfahrt, maritime, Energie, medizinische Bereiche. Für ausgewählte Unternehmen können Unterkunfts- und Transportkosten übernommen werden.

Veröffentlichungen im EEN

 

Nutzen Sie die neue EEN App, um schnell und gezielt Kooperationspartner in Europa zu finden. Kostenloser Download.

Neue Features verfügbar.

 

<b>Interview</b>
Interview
Rückblick mit Herrn Andreas Richter nach einem IMP³rove Assessment
Your business is our business
Your business is our business
Beispiele erfolgreicher Unternehmens- und Technologiekooperationen aus dem Enterprise Europe Network (6,13 MB)
All your business needs
All your business needs
Kurze Übersicht zum Service des Enterprise Europe Network