Sie waren hier: http://een-bayern-innovativ.de/

News

Bayerische Forschungs- und Innovationsagentur
Geballte Kraft unter einem Dach 


Anfang Juli haben die Nürnberger Partnerorganisationen der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur gemeinsam ein neues Gebäude am Tullnaupark  bezogen.
„Unter der Federführung von Bayern Innovativ konnten wir nun zahlreiche Partner aus Nürnberg in einem Haus vereinen. So können wir unser Potenzial gemeinsam noch besser entfalten“, so Dr. Rainer Seßner, Sprecher der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur und Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH.
Somit sind zukünftig Bayern Innovativ und deren Geschäftsbereich „Enterprise Europe Network“, die Bayerische Forschungsallianz, die Bayerische Forschungsstiftung und der Projektträger Bayern am Tullnaupark 8 gemeinsam unter einem Dach. Ziel dieser starken Allianz ist die Bratung und tatkräftige Unterstützung von Akteuren, die ihre innovativen Ideen erfolgreich verwirklichen möchten.
Die Vorteile der räumlichen Bündelung sieht auch Dr. Uwe Schüßler, Programmleiter des europäischen Projekts“ Enterprise Europe Network“ bei Bayern Innovativ. „Wir rücken räumlich zusammen und erwarten dadurch zusätzliche Impulse für unsere tägliche Arbeit mit Unternehmen, die auf internationaler Ebene Innovationen und Kooperationen umsetzen wollen.“ Mit dem Umzug sind jetzt zwei Partner im Enterprise Europe Network, Bayern Innovativ und BayFOR, unter einem Dach vereint.
Auch BayStartUp und die Nürnberger Repräsentanz der LfA Förderbank Bayerns werden mit in das Gebäude ziehen und runden das räumlich geballte Gesamtangebot für Innovation, Technologie- und Wissenstransferleistungen sowie Fördermöglichkeiten in Bayern ab.
„ Durch die räumliche Nähe alle beteiligten Partner werden unsere Wege kürzer und die Kooperation hoffentlich noch intensiver“, freut sich Seßner. Dadurch wird nicht nur die Zusammenarbeit untereinander gefördert. Auch StartUps sowie kleine und mittlere Firmen, die Unterstützung oder Beratung im Bereich Technologieentwicklung oder Förderprogramme wünschen, haben nun in Nürnberg „eine Adresse“, an die sie sich wenden können.

Kreative treffen auf Technologieanbieter für die Entwicklung innovativer Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen
Förderung möglich

Kreativität und Technologie sind kein Widerspruch, sondern können im buchstäblichen Sinne des Wortes wunderschöne Projekte hervorbringen. Europäische Kreative und Technologieunternehmen sind dazu aufgerufen, sich themenspezifisch zu vernetzen, gute Ideen zu entwickeln und somit die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in der Mode- und Lifestyle-Branche entlang der kompletten Wertschöpfungskette zu verbessern.

Eine Fachjury des COSME-Projekts „Worth Partnership Project“ sichtet die eingereichten Projektvorschläge und wählt 150 Projekte für eine finanzielle Förderung aus (10.000 Euro Zuschuss als Pauschale). Neben der monetären Unterstützung erhalten teilnehmende Unternehmen eine individuell zugeschnittene Begleitung fachlicher Coaches (z.B. Schutz des geistigen Eigentums) und die Möglichkeit einer privilegierten Teilnahme an ausgewählten Leitmessen, Konferenzen und Netzwerkformaten.

Verleihung des Europäischen Erfinderpreises 2017

Das Europäische Patentamt verlieh im Juni in den Kategorien "KMU", "Forschung" und "Außereuropäische Staaten" den Europäischen Erfinderpreis. Möchten Sie wissen, was es mit der  "Zauberwatte" von Chemiker Günter Hufschmid auf sich hat oder welche Bedeutung ein Spreizspektrumsignal für das Galileo-Satellitennavigationssystems (GNSS) hat, dann lesen hier weiter. 

Arbeitsprogramm 2018 bis 2020 - Programmteil "Innovation for SME"
Aktuelle Informationen verfügbar

Die Europäische Kommission hat Orientierungspapiere für das Arbeitsprogramm 2018-2020 im Förderprogramm Horizont 2020 veröffentlicht. Für den Programmteil "Innovation for SME" sind Ausschreibungen in den folgenden beiden Förderbereichen geplant:

KMU Instrument
Wie bisher wird es kontinuierliche Förderungen im KMU Instrument geben.

INNOSUP Aufruf
'Enhancing SME innovation capacity by providing better innovation support’ (INNOSUP) mit Themen, wie...
- Clusters as animators of cross-sectorial projects for new industrial value chains,
- Access to specialised human capital and skills,
- Access to technology supporting innovation in the advanced manufacturing and in particular the clean tech sector and to technologies developed overseas (the latter through EEN sector groups),
- Facilitation of social innovation for SMEs,
- Peer learning for innovation agencies and National Contact Points (NCPs),
- Increasing impact of SME innovation support through better segmentation of the target audience.

Other Action
Andere "Actions" sollen das innovative Eco-System für KMU verbessern:
- Unterstützung der EU-KOM in Maßnahmen von EUREKA/Eurostars,
- Verbesserung der Innovationsmanagement-Kapazitäten durch den EEB-Service,
- zusätzliche Unterstützung von SMEs bei der Internationalisierung derer Innovationaktivitäten,
- Verstärkung der Investitionen und der Kommerzialisierungsmöglichkeiten für innovative KMU.

Die Publikation des endgültigen Arbeitsprogramms ist für Oktober 2017 geplant. 

IMP³rove Assessment
Individuelles Coaching zur Optimierung Ihres Innovationsmanagements

Lesen Sie, was die ersten Unternehmen aus Bayern, die die Analyse ihres Innovationsmanagements im Rahmen eines IMP³rove - Assessements durchlaufen haben äußern.

Projekte in Horizon 2020
Einrichtungen aus Großbritannien weiterhin teilnahmeberechtigt 

Im Zuge der Brexit-Verhandlungen möchten wir darauf hinweisen, dass britischen Einrichtungen weiterhin und unverändert teilnahmeberechtigt an Horizon 2020 sind und ihre Projektförderung durch eine Zusage des britischen Finanzministerium gesichert ist.
Entsprechende Informationen und weitere Erklärungen sind der Webseite des UK Research Office in Brüssel zu entnehmen.
Quelle: KoWi

IoT-European Platforms Initiative" stärkt das europäische Internet der Dinge
Förderungssumme 5,5 Mio€ - Aufrufe noch geöffnet


Das Thema Internet of Things - kurz IoT - steht im Fokus eines neuen EU-Förderprogramms.
Im Projekt „IoT- European Platforms Initiative“ (IoT-EPI) arbeiten europaweit sieben Forschungs- und Innovationskonsortien zusammen. Ziel ist es gemeinsame Technologie-Standards für die Entwicklung erfolgreicher IoT-Produkte zu schaffen.
Im Zentrum des Projekts steht unter dem Stichwort „Smart Industries“, die Stärkung des IoT-Standorts Europa. Die beteiligten Innovationskonsortien werden entscheidende Standards für die nächste Generation Internet setzen und somit Plattformen für innovative IoT-Lösungen schaffen, die dem internationalen Wettbewerb Stand halten sollen.
Das Programm hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Europäischen Kommission mit rund 50 Mio.€ gefördert.
In zehn offenen calls werden mehr als 100 IoT-Projekte Tech Support und Förderung zwischen 30.000 und 150.000€ pro Projekt bekommen. Die calls sind offen für SMEs, Start-ups, Unternehmen, Forschungseinrichtungen oder Universitäten in Europa und assoziierten Ländern.

zurückzurück

Veröffentlichungen im EEN

 

Erfolgsgeschichten aus dem Enterprise Europe Network Bayern

Nutzen Sie die neue EEN App, um schnell und gezielt Kooperationspartner in Europa zu finden. Kostenloser Download.

Neue Features verfügbar.

 

<b>Interview</b>
Interview
Rückblick mit Herrn Andreas Richter nach einem IMP³rove Assessment
Your business is our business
Your business is our business
Beispiele erfolgreicher Unternehmens- und Technologiekooperationen aus dem Enterprise Europe Network (6,13 MB)
All your business needs
All your business needs
Kurze Übersicht zum Service des Enterprise Europe Network

© 2008, EU-Kooperationsbüro, Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH